Die Quelle trocknet nicht

Ich habe seit ein paar Monaten nichts veröffentlicht. Ich werde mein megaproject christianchords.net beschuldigen, das das Licht des Tages in 2 Wochen sehen wird. Es war verrückt, so viel Code in den letzten Monaten zu programmieren. Aber ich will nicht die große Frage beiseite legen: Was ist es, ein echter Verehrer im Geist und in der Wahrheit zu sein?

Das erste, was ich merke, ist, dass ich NICHT perfekt bin. In der Tat, ich glaube, ich könnte mein eigenes Wörterbuch erstellen, indem ich meine Unvollkommenheiten benene. Dennoch ist Gott immer da, bevor ich falle und mir hinterher hilft aufzustehen, und mich nach dem Sünden wiederherzustellt. Es ist etwas wo ich es aufgebe es zu verstehen: warum er es tut und warum er auf mich setzt, wenn ich es nicht einmal selbst mache. Das ist der Grund, warum ich die Satz des heutigen Fotos ein wenig entdecken möchte (mein Photoshop verbessert sich nach und nach … hahaha):

Wenn wir zu Gott kommen, nehmen wir immer mehr als das, was wir bringen. Jesus ist ein Brunnen, der nicht trocken läuft. Was für eine gute Nachricht für heute!

1. Wenn wir zu Gott kommen, nehmen wir immer mehr als das, was wir bringen
Dies ist eine der grundlegenden Wahrheiten der Anbetung. Jesu Worte waren buchstäblich:
Johannes 7:37 Am letzten großen Tag des Festes stand Jesus und hob seine Stimme und sprach: Wenn jemand Durst hat, so soll er zu mir kommen und trinken.
Johannes 7:38 Wer über mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Bauch wird Flüsse des lebendigen Wassers fließen.
Wie wir sehen, ist es eine Sache, die nicht in uns anfängt oder endet. Es begint mit Christus und greift zu denen um dich herum. Unsere Verehrung ist etwas das an die Quelle anfangen muss, wo es von allem zu gehen ist. Guter, kostbarer Christus in uns. Er ist unerschöpflich, unendlich und erfreut sich, uns mit ihm zu füllen. Darum, wann immer wir etwas von ihm nehmen wollen, wird es immer da sein. Nich so dar wir ihn behalten, sondern das wir ihn mitteilen. Ich kann nicht glauben, dass ein aufrichtiger Verehrer nur in den Kirchen oder im privaten Teil seines Zimmers ist. Ein wahrer Anbeter hat einen Einfluss auf seine Arbeit, an seiner Schule, seinem Institut, seiner Universität oder seinem Verein. Ein Verehrer kann von weiten gemerkt werden!

Ich habe einen Freund namens Chisco. Ihm singen zu hören ist ein Leiden für mein musikalisches Ohr. Er hat auch keine instrumentale Gabe, aber er hat ein Leben in Anbetung, die viele anstreben sollten. Die jungen Leute mitten in der Nachbarschaft wollen ihn begrüßen, er hat immer ein Lächeln für Freunde und Fremde. Er singt so Laut wie möglich (trotz seines Mangels an Tuning …) weil er für Gott und nicht für Menschen singt. Sein Leben ist eine ständige Suche nach der Gegenwart Gottes und er tut es in jedem Moment und Ort: entweder im Fußballfeld, wo wir Fußstapfen austauschen oder wenn eine Mezzo Mix auf der Terrasse mit der Gruppe von Freunden nehmen. Es ist ein Beispiel für echte Anbetung und beinhaltet keine Musik. Chisco sucht den Herrn und teilt ihn mit all denen um ihn herum. So sollen wir alle sein! (Ich nehme mich in diese Aussage ein)

2. Jesus ist ein Brunnen, der nicht trocken läuft
Es gibt keine Worte um zu danken, dass Christus immer da sein wird: voller Liebe, Gnade, Barmherzigkeit, Mitgefühl und Geduld für diejenigen, die fallen, scheitern, Sünden und verirren. Die Quelle kommt nicht aus UNS, aber Jesus selbst mit seinem vollkommenen Leben und vom Himmel hat es voll bis zum überlaufen. Und er überläuft die Schale unseres Lebens, wenn wir darum fragen! Der Psalmist sagt:
Psalmen 23: 5 Du stellest vor mir ein Fest vor meinen Feinden. Du hast meinen Kopf mit Parfüm gesalbt; Du hast meine Schale zum Überlaufen gefüllt.

Es ist erstaunlich, wie oft wir denken, dass die Sachen von uns abhängen. Als Führer des Lobpreises habe ich den Fehler gemacht, daran zu denken, dass das Lob des Sonntags, der Flow der Anbetung, des Geistes oder der musikalischen Qualität ausschließlich von mir abhängt oder wieviele Stunden das Team oder die Mitgliedschaft geschlafen hatte. Wie arrogant von mir! Die Quelle  wird niemals austrocknen, unabhängig von mir. Aber Vorsicht, was von mir abhängt, ist, mich um mich selbst zu kümmern und Sachen zu machen, damit Gott in mir und durch mich handeln kann. Das eine nimmt das andere nicht weg. Aber es hängt weniger von uns ab, den Führern, als wir uns vorstellen.

Sobald ich das verstanden habe, habe ich ein riesiges Gewicht ausgezogen. Wenn das Lobpreis gut ging, war ich gestresst und wenn er schief ging, war ich deprimiert. Durch das Verständnis habe ich schon gelernt, dass es nicht an mir liegt, dass ich nur meinen Teil so gut wie möglich machen soll, und Gott allein handeln wollte. Und weißt du was passiert ist? Die Lobzeit hat sich verbessert! Nicht weil ich eine Epiphanie hatte, sondern weil ich Gott erlaubte, seine Zeit zu nehmen, wie ich es wünschte. Und da seine Quelle niemals trocknet … alles konnte fließen.

3. Was für eine gute Nachricht für heute!
Schließlich können wir ableiten, dass dies eine gute Nachricht ist. Es gibt nichts, was wir tun müssen, aber lassen uns von Gott verwenden, ohne etwas zu zwingen. Wir können proben und verbessern, natürlich, aber im Allgemeinen Anbetung ist nicht Musik, sondern ein Lebensstil wie das von Chisco. Lob ist etwas, das als Team mit der Gemeinde geschiet, und wir können niemanden auf irgendetwas zwingen. Aber Gott ist erfreut und freut sich über Lobpreis, also wird er eingreifen, wann und wie er will: du musst ihn einfach tun lassen.

Kurzbewertung:
– Echte Anbetung ist nicht etwas, das von uns kommt, sondern von Gott, und es ist möglich mit oder ohne Musik.
– Die Qualität des Lobes hängt nicht von uns ab, wir müssen die Kontrollzügel freisetzen.
– Wir können Gott vertrauen, um seinen Teil zu tun.


Was denkst du? Kommentiere weiter unten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.